What You Need for Perfect Photos

Fragt ihr euch auch immer wieder, wie man solche atemberaubenden Fotos hinbekommt wie dieses? „Photoshop“ wird jetzt manch einer antworten. Bildbearbeitung ist aber längst nicht alles und kann schlechte Bilder auch nicht mehr retten. Auf was kommt es also an beim Fotografieren? Ich habe für euch fünf wertvolle Tipps für perfekte Fotos zusammengetragen.

1. Die Kamera

Handys und Pocketkameras können noch so viele Megapixel haben – an eine Spiegelreflexkamera kommen sie nicht heran. SONY zum Beispiel bietet inzwischen eine Reihe Spiegelreflexkameras an. Das Highlight ist sicher die α99 A-Mount-Kamera mit 35-mm-Sensor, die bis zu zehn (!) Bilder pro Sekunde aufnimmt. Als preisgünstige Alternative kann ich die α3000 E-Mount-Kamera mit APS-C-Sensor empfehlen, die für jeden Anlass passt und man immer in der Tasche haben sollte. Selbst in der Dämmerung macht sie noch gute Bilder und es gibt zahlreiche Effekte, mit denen man sich die Nachbearbeitung am Computer spart.

2. Die Brennweite

Was ist eigentlich eine Brennweite? Einfach gesagt geht es darum, wieviel aufs Bild passt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass bei Landschaften Brennweiten mit kleiner Brennweitenzahl, also Weitwinkel, die besten Fotos ergeben. Alle Bilder, die ihr in diesem Post seht, sind mit einer Digitalkamera aufgenommen, das Landschaftsbild mit Weitwinkel. Mit dem Weitwinkel-Objektiv, das möglichst viel mit aufs Bild nimmt, hat der Fotograf die Weite der Schlucht betont. Experimentieren lohnt sich, trotzdem ist es nicht ganz leicht, solche Bilder wie in diesem Post hinzubekommen. Sie haben aber schließlich auch den SONY World Photography Awards 2014 gewonnen. Wer übrigens noch extremere Weitwinkel-Effekte als bei Grand Canyon-Bild erreichen möchte, greift zum Beispiel zum Ultra-Weitwinkel-Objektiv von SONY mit einer Brennweite von 11-18.

3. Details

Ich fotografiere gerne Details, denn sie lenken den Blick aufs Wesentliche. Hierfür kann man entweder in den Makro-Modus wechseln oder man fotografiert vom Weiten mit Teleobjektiv. Für Portraits zum Beispiel sollte man mindestens ein 50 mm Objektiv benutzen, da Gesichter sonst verzerrt werden. Ihr kennt doch sicher das Problem mit den iPhone-Selfies…

4. Kontraste

In der Mode können wir ein Lied davon singen, und auch die Fotografie lebt von ihnen: Kontraste. Ein auf Hochglanz polierter Roller vor einem Haus mit abgeblättertem Putz, eine Gruppe schwarz gekleideter Menschen und dazwischen einer mit einem roten T-Shirt, ein Strand und im Vordergrund ein paar Halme Seegras im Gegenlicht… Die Liste lässt sich unendlich fortsetzen, aber ich denke, ihr wisst, was ich meine.

5. Eine Prise Glück

Wie oft kam es schon vor, dass ich mir im Urlaub eine Wolke am blauen Himmel oder eine Katze, die die Straßenszene belebt, herbei gesehnt habe. Alleine für das perfekte Foto. Manche Fotos entstehen nach langer Planung, andere aus dem Moment heraus. In Lissabon zum Beispiel war ich ein paar Mal zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wenn ich mich nur nach dem Reiseführer gerichtet hätte, wären Fotos wie ich sie euch gezeigt habe, sicher nicht entstanden. Neben Know-how und viel Erfahrung gehört also auch ein Quentchen Glück dazu, am Abend ein paar perfekte Fotos im Kasten zu haben.

Helga Urban, Ungarn, Shortlist, Nature & Wildlife, Open, 2014 Sony World Photography Awards

 

Viviana Peretti, Italien, Shortlist, Lifestyle, Professional, 2014 Sony World Photography Awards

Tor Birk Trads, Dänemark, Finalist, Student Focus, 2014 Sony World Photography Awards

 Do you ask yourself again and again how to take photos like this? „Photoshop“ may be the answer. But to edit an image does not mean that it turns a bad photo into a good one. So what is important when taking pictures? I have five valuable tips for perfect photos for you.

1) The camera

Mobile phones and pocket cameras have many megapixels but a SLR takes the better photos. SONY, for example, now offers a range of SLR cameras. The highlight is the α99 A-mount camera with a 35mm sensor, which accommodates up to ten ( ! ) pictures per second. As a cheap alternative I recommend you the α3000 E-mount camera with APS-C sensor that fits for any occasion, so you should always have it in your pocket. Even in the twilight it takes good pictures and there are numerous effects that you use.

2) The focal length

What is a focal length? Simply it ’s about how much fits the picture. I have made the experience that for landscapes the best photos are taken with smaller focal length numbers. All images that you see in this post are taken with a digital camera, the nature image with wide angle. With the wide-angle lens that takes as much as possible in the photograph, the photographer has emphasized the vastness of the landscape. You may experiment with this, though it is not very easy how to achieve pictures as in this post. They have finally gained the SONY World Photography Awards 2014. Who by the way wants to achieve even more extreme wide-angle effects than in the Grand Canyon chooses an ultra-wide-angle lens from 11 to18.

3) Details

I like to take pictures of details, because they draw the eye to the essentials. For this you can either switch to macro mode or you shoot from afar with a telephoto lens. For portraits, for example, you should use at least a 50 mm lens, because faces are otherwise distorted. You surely know the problem with the iPhone selfies …

4) Contrasts

It’s a rule in fashion but also in photography: to set onto contrasts. A polished scooter in front of an old building, a group of black-clad people and between them one with a red T-shirt, a beach and in the foreground some seaweed against the light … The list goes on endlessly, but I think you know what I mean.

5) A pinch of luck

How often in holidays I wished there was a cloud in the blue sky or a cat that enlivens the street scene. Alone for the perfect photo. Some photos emerge after long planning, others out of the moment. In Lisbon, for example, I was a couple of times at the right time at the right place. In addition to know-how and experience it takes also a little bit of luck to have a few perfect photos in the box in the evening.

Sponsored post

 

Das könnte dir auch gefallen *

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *