Nach über vier Jahren Berlin könnte ich mich wohl als Wahlberlinerin bezeichnen. Meine Wurzeln sind zwar in Düsseldorf, doch in der Hauptstadt fühle ich mich mittlerweile in vieler Hinsicht mehr zu Hause als in NRW. Auch wenn Berlin es einem nicht immer leicht macht. Falls ihr auch nach Berlin ziehen wollt und euch ein paar Tipps für den Start aus meinem Leben abholen wollt, einfach hier weiterlesen…

Als erstes müsst ihr euch gut überlegen, ob Berlin wirklich etwas für euch ist. Auch wenn ich mich hier sauwohl fühle, richtig warm geworden bin ich mit der Stadt nie. Berlin ist groß, Berlin ist dreckig, Berlin ist laut. Das Leben ist stressig, man legt nicht selten über eine Stunde zurück, um von einem Ort zum anderen zu gelangen, die Menschen sind bekannterweise nicht die freundlichsten. Wenn euch das alles nun noch immer nicht abgeschreckt hat, sondern vielmehr reizt, dann ist das Leben in Berlin vielleicht genau das richtige für euch.

Und trotz aller Nachteile: BERLIN MACHT SÜCHTIG! Nirgendwo in Deutschland ist es leichter, Leute kennen zu lernen und neue Freundschaften zu schließen, nirgendwo sonst findet ihr einen solchen Mix verschiedenster Typen Mensch. Ihr könnt nonstop Partymachen, und zwar 7 Tage und 24 Stunden die Woche, genauso könnt ihr euch aber auch aus dem Trubel heraushalten und statt dessen in der Natur entspannen. Denn Berlin ist voller Seen und Wälder, ihr müsst bei der Landung in TXL nur mal aus dem Fenster schauen. Wenn ich essen gehe, habe ich die Wahl zwischen 1000 guten Restaurants, genauso ist es mit Bars, Clubs, Stores, Beachvolleyballplätzen, Kletterwäldern und Shopping-Centern. Berlin bietet alle, wirklich ALLE Möglichkeiten.

Vielleicht ist es gerade dieses Gros an Möglichkeiten, das einen manchmal auf der Stelle treten lässt. Nichts für Menschen, die ungern Entscheidungen treffen. Denn als allererstes müsst ihr euch für einen Stadtteil entscheiden. Der ist gar nicht mal so leicht zu finden. Darum ziehen Wahlberliner auch so oft um, ich habe in vier Jahren schon in drei verschiedenen Stadtteilen gelebt. Mitte ist im Grunde die beste Wahl, wenn ihr euch erst einmal orientieren wollt. Für mich ist es perfekt hier, da ich genauso schnell im Prenzlberg wie in Steglitz bin. Alle Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Nähe, die Spree ist nur zwei Minuten entfernt. Mit Touristengruppen sollte man in Mitte allerdings rechnen, denn die steigen hier Tag für Tag und Stunde für Stunde aus ihren Reisebussen. Wenn ihr eine junge Familie seid, zieht es euch vielleicht nach Prenzlauer Berg oder Kreuzberg, Künstler sind zurzeit in Neukölln gut aufgehoben während Naturliebhaber vielleicht eher in den Südwesten (einen Bericht zum Wannsee findet ihr hier) oder nach Spandau ziehen werden.

Dann geht es an die Wohnungssuche. Sobald ihr ein bisschen im Internet stöbert, merkt ihr schnell, dass man relativ viel Wohnraum für wenig Geld bekommen kann. In Berlin sind die Mieten zwar drastisch gestiegen, im Gegensatz zu anderen Städten kann man jedoch immer noch eine stuckverzierte Altbauwohnung von 80 Quadratmetern unter 1000 Euro bekommen. Meine Lieblingsplattform, wo ich immer, wenn es wieder einmal ans Koffer packen ging, eine schöne Wohnung finden konnte, ist Immowelt.de. Ob ihr nun superzentral wohnen wollt, an der Spree oder doch lieber mitten im Kiez oder mit Blick ins Grüne, im Loft oder Altbau – in der Hauptstadt ist beinahe alles möglich. Selbst auf einem Hausboot (hier geht’s zu meinem Artikel) oder in einem Baumhaus lässt es sich leben, es kommt eben alles auf den persönlichen Geschmack an.

Und wenn ihr erst in Berlin lebt, werdet ihr zunächst die ganzen Sehenswürdigkeiten abklappern, dann werdet ihr auf der Arbeit, beim Sport oder einfach so nette Leute kennenlernen und sie werden euch das Berlin zeigen, das einem als Tourist verschlossen bleibt. Die schönen Seitenstraßen von Ku’damm und Friedrichstraße, gemütliche Bars und kleine individuelle Geschäfte, die ihr so nie finden würdet. Der Rest ergibt sich nach und nach, ich wünsche euch viel Spaß bei eurem Start in Berlin!

Living-in-Berlin-Katrin

Living-in-Berlin-City

After more than four years in Berlin I feel like home although my roots are in Dusseldorf. Although Berlin doesn’t treat you always well. If you also want to move to Berlin and you want to pick up a few tips for the start of your life here, read more … 

First you need to consider carefully whether Berlin is the right choice for you. Even though I really like life here, the city and I are still not real friends. Berlin is big, Berlin is dirty, Berlin is loud. Life is stressful, sometimes it takes you hours to get from one place to another, people are known to be kind of rude. If this doesn’t stop you from moving here and if it even attracts you, then life in Berlin might be just right for you. 

And despite all the disadvantages: I AM ADDICTED TO BERLIN! Nowhere in Germany, it is easier to meet people and make new friends, nowhere else you can find such a mix of different types of people. You may party 24/7 a week or you may do nothing than relaxing in nature. Because Berlin is full of lakes and forests, you only have to look out of the window just before landing in TXL. When searching for a restaurant, I have the choice between 100 good ones, the same thing with bars, clubs, stores, beach volleyball courts, climbing woods and shopping centers. Berlin offers all, really ALL possibilities. 

Perhaps it is this huge amount of options that can sometimes take one on the spot. Nothing for people who don’t like decisions. The first thing you have to decide for is one district. That’s not so easy and the reason why Berlin people from other cities and countries move so often. Actually I’ve lived in four years in three different districts already. Berlin Mitte is the best choice if you are new. For me it’s perfect here, because I’m fast in Prenzlberg as in Steglitz as well. All attractions are located nearby, the Spree is only two minutes away. You should know that there are many tourists in Mitte jumping out of their buses every day and every hour. If you are a young family, Prenzlauer Berg and Kreuzberg may be attractive, artists are currently in good hands in Neukölln while nature lovers may be more in the southwest or move to Spandau. 

Then it goes to the apartment search. Once you browsed a bit on the Internet, you realize quickly that you can get quite a lot of living space for little money. In Berlin, rents have risen dramatically, but in contrast to other cities you can still get a beautiful old apartment of 80 square meters under 1000 euros. My favorite platform, where I always searched, when it came to packing my suitcases, is Immowelt.de. So whether you want to stay super centrally located on the Spree or overlooking the green, in a loft or old apartment – everything is possible. Even on a houseboat or in a tree house you can live, it just depends on your personal taste. 

And if you once live in Berlin, you will first visit all the sights, then you will get to know people at work or the sport and they will show you the Berlin that tourists don’t have an idea of. The beautiful side streets of Kurfürstendamm and Friedrichstrasse, cozy bars and individual shops that you would never find as a tourist. The rest follows by and by, I hope you enjoy your new home in Berlin!

 

Share:
Written by purpleglory
purpleglory ist ein Style Advice Blog für Frauen mit News, Styling-Tipps, eigenen Outfits und persönlichen Posts rund um aktuelle Fashion-Themen. purpleglory inspiriert und bietet Ideen für den Alltag, die schön machen und vor allem Spaß machen. Seit 2012 ergänzt die eigene Schmucklinie @purplegloryjewelry mit handgefertigten Unikaten den Blog. Hinter purpleglory steckt Bloggerin Katrin, die diesen Blog vor über sechs Jahren aus ihrer Leidenschaft für die Mode und das Schreiben heraus ins Leben gerufen hat und regelmäßig vor kreativen Ideen übersprudelt.