Schwarz-Weiß-Look mit Blazer

Was schreibt man, wenn man eineinhalb Jahre lang nichts veröffentlicht hat und die Posts davor auch immer seltener wurden? Kann man einfach wieder an dem Punkt ansetzen, wo man damals stehen geblieben ist, und so weitermachen wie bisher? Oder sollte man sich und seinen persönlichen Stil neu erfinden, ein neues Selbstbild erzeugen und dieses nach außen tragen?

Weiter bloggen, als wäre nichts gewesen – keine Chance

Die digitale Welt hat sich in den letzten paar Jahren sehr verändert und nimmt immer mehr an Fahrt auf. Bloggen ist nichts Neues, längst fragt keiner mehr danach, was man denn als Blogger so macht. Und Bloggen ist nicht mehr der heißeste Shit seit es Influencer gibt. Weiter bloggen, als wäre nichts gewesen – keine Chance!

Auch wenn ich seit Jahren einen Instagram-Kanal habe (folge mir hier auf Instagram!), sehe ich mich als Bloggerin und möchte das bleiben. Was ich nicht mehr will: Beliebige Posts hochladen, die in den breit gefassten Rubriken Fashion, Beauty oder (noch nichtssagender) Lifestyle ihren Platz finden.

Andererseits ist es mir wichtig, mir selbst treu zu bleiben. Mich verändern oder eine Kunstfigur erzeugen, nur um gut anzukommen und in der Masse der Fashionblogger und -influencer ganz vorne mitzuschwimmen oder Chamäleon-artig herauszustechen – das wäre nicht authentisch. Und es wäre ein Verrat am eigenen alten Ich, wenn ich meinen bisherigen persönlichen Stil hinschmeißen und mich völlig neu erfinden würde.

„Vielleicht sollte man nicht der Richtung folgen, in die diese Welt rennt, sondern einen ganz anderen, eigenen Weg gehen“

Welchen Weg geht man also? Die Welt der Mode und des Internets ist seit mehr als zehn Jahren mein berufliches Zuhause. Trotzdem fühle ich mich in ihr manchmal wie in einem bösen Traum: Sie rennt mir davon und ich selbst stehe wie gelähmt da. Vielleicht sollte man einmal öfter nicht der Richtung folgen, in die diese Welt rennt, sondern seinen eigenen Weg gehen.

Es ist schwer, den perfekten Weg zu finden. Ich glaube, ihn für purpleglory jetzt gefunden zu haben. Denn auch ich habe mich in den eineinhalb Jahren weiterentwickelt, meine Persönlichkeit und damit einhergehend mein Äußeres. Die Ereignisse haben sich überschlagen und die Mode ist eine Zeitlang aus meinem Blickfeld geraten. Es blieb zu wenig Zeit für Shopping, Styling und Trendrecherche. Wie meine Zeit habe ich auch mein Geld für andere Dinge ausgegeben, die einfach wichtiger sind.

Business-Look mit weißem Top

Mode ist nicht wichtig. Dafür macht sie aber so viel Spaß!!! Im Nachhinein bin ich sogar dankbar für meine monatelange Modeabstinenz, denn dass ich nicht mehr ständig neue Trends shoppte, hat auch meinem persönlichen Stil gut getan: Er ist einfacher und klarer geworden. Ich weiß jetzt genau, was ich brauche und was nicht. Was mir steht, was meine Lieblingsteile sind, auf welche Basics ich nie im Leben verzichten mag. Manchmal braucht man nur eine Pause. Und dann geht es weiter. Besser. Fokussierter. Mit mehr Leidenschaft.

Bei allen Neuerungen – inhaltlich und das Layout betreffend – gilt nach wie vor das Motto „Mehr du, weniger ich“, das ich im November 2015 ankündigte und damals leider nicht halten konnte. Statt jetzt also auf Repeat zu drücken und große Töne zu spucken, nur eins: Hier ist der neue/alte Style-Advice-Blog purpleglory und ich hoffe, er gefällt dir. Drei Rubriken, alle Fashion, und persönlich wie heute wird’s auch gerne mal.

Wie gefällt dir der neue Anstrich? Ich freue mich auf dein Feedback, Kommentare, Mails, Shares, Likes, Kritik und dergleichen!

Outfit

Blazer mit Lederrevers: Mango

Seidentop mit Brusttasche: Hallhuber

A-Linienrock: Zara

Booties: H&M

Ohrringe: Swarovski

Strumpfhose: Falke

Share:
Written by purpleglory
purpleglory ist ein Style Advice Blog für Frauen mit News, Styling-Tipps, eigenen Outfits und persönlichen Posts rund um aktuelle Fashion-Themen. purpleglory inspiriert und bietet Ideen für den Alltag, die schön machen und vor allem Spaß machen. Seit 2012 ergänzt die eigene Schmucklinie @purplegloryjewelry mit handgefertigten Unikaten den Blog. Hinter purpleglory steckt Bloggerin Katrin, die diesen Blog vor über sechs Jahren aus ihrer Leidenschaft für die Mode und das Schreiben heraus ins Leben gerufen hat und regelmäßig vor kreativen Ideen übersprudelt.