German Press Days in Berlin: Annabelle Mandeng von Wanawake im Interview

Als Moderatorin ist sie den meisten bekannt, doch seit drei Jahren hat Annabelle Mandeng zudem ein eigenes Taschenlabel: Wanawake. Vor allem die Clutches zum Wenden sind sehr erfolgreich und haben es bereits ins KaDeWe geschafft. Auf den German Press Days hatte ich jetzt die Gelegenheit, ein Interview mit Annabelle zu führen. Was sie selbst über ihre Taschen denkt und für die Zukunft vor hat, lest ihr nach dem Sprung.

Vor drei Jahren gründete Annabelle Mandeng ihr Taschen-Label Wanawake - Three years ago Annabelle Mandeng founded her bags label Wanawake

Vor drei Jahren gründete Annabelle Mandeng ihr Taschen-Label Wanawake - Three years ago Annabelle Mandeng founded her bags label Wanawake

Eine der Lieblingstaschen der Designerin und Moderatorin - One of the presenter's and designer's favorite bags

Eine der Lieblingstaschen der Designerin und Moderatorin - One of the presenter's and designer's favorite bags

purpleglory: Annabelle, du hast Wanawake vor drei Jahren gegründet. Wo sind deine Taschen mittlerweile zu bekommen?

Annabelle: Sie sind in vielen großen Häusern erhältlich wie zum Beispiel Dodenhof und Lengermann + Trieschmann. Das KaDeWe hat die ganze Palette an Clutches bestellt und auch im Alsterhaus Hamburg sind sie jetzt dauerhaft zu haben. Das KaDeWe scheut sich noch vor den Henkeltaschen, da es Vergleichbares von Michael Kors und Marc Jacobs gibt. Dagegen sind meine Clutches einzigartig. Trotzdem möchte ich weiter andere Taschen als nur die Clutches anbieten und als ganzheitliches Label wahrgenommen werden.

purpleglory: Was ist deine persönliche Lieblingstasche, handelt es sich dabei um eine Clutch oder ein größeres Modell?

Annabelle: Ich liebe die großen City-Bags sehr, gerade in Blau mit goldenem Reißverschluss. Außerdem bin ich großer Fan der Big-Size-Clutches zum Umklappen. Sie haben einen gewissen Business-Charakter und sind sehr praktisch, da ein iPad perfekt hineinpasst. Was die Materialien angeht, mag ich die afrikanischen Stoffe besonders gern. Diesen Sommer wurden sie nicht so gut angenommen, aber die Kunden sind begeistert, wenn sie im Innenleben der Tasche verarbeitet wurden. Trotzdem möchte ich für kommenden Sommer einen Beutel aus ganz individuellen afrikanischen Stoffen machen.

purpleglory: Deine Taschen fallen aber nicht nur durch ihre Materialien wie Nubuk-Leder und afrikanische gemusterte Stoffe auf…

Annabelle: Nein, sie sind auch von der Verarbeitung sehr gut. Sie haben viele Innentaschen, zum Teil mit Reißverschluss, und du kannst praktisch alles hineinschmeißen. Es gab ein, zwei Taschen, mit denen ich nicht ganz zufrieden war, und die ich direkt aus der Kollektion genommen habe. Dann gibt es noch den City-Shopper zum Wenden, den ich heute auf den Press Days leider noch nicht vorstellen kann. Ich habe ein Patent dafür angemeldet und nachdem nun zwei Jahre geprüft wurde, ob es nicht schon etwas ähnliches gibt, habe ich das Alleinstellungsmerkmal bekommen.

purpleglory: Hast du ein bestimmtes Thema, das dich für die Kollektion inspiriert hat?

Annabelle: Nein, ich mache einfach, was mir in Sinn kommt. Sehr gerne mag ich Farben, die gedeckter aber trotzdem bunt sind. An neuen Farben für Winter habe ich Rot und Grün jetzt mit in die Kollektion genommen. Außerdem habe ich mich an Details festgebissen. Dazu gehört der Anhänger in Blattform an allen Taschen. Er beruht auf meiner eigenen Zeichnung und zeichnet Wanawake aus.

purpleglory: Trägst du persönlich überhaupt noch Taschen von anderen Labels?

Annabelle: Ich habe Taschen von anderen Marken, trage sie aber nicht mehr. Mir reichen meine eigenen Taschen, um meine Outfits aufzuwerten. Das Design muss aber auch funktional sein und die Materialien müssen etwas Handschmeichelndes haben, so dass man das Accessoires gerne mit sich trägt.

purpleglory: Wie kombinierst du deine Taschen?

Annabelle: Entweder als harmonischer Begleiter oder in Kombination zu etwas Schlichtem, so dass sie als einziges Stück hervorsticht. Diese blaue Clutch zum Beispiel würde ich zu einem weißen oder schwarzen Kleid, zu blauen oder grauen Teilen tragen. Entweder Ton in Ton oder im Kontrast.

purpleglory: Du bist ja in deinem eigentlichen Beruf bereits sehr beschäftigt, wie schaffst du es, dich um Wanawake zu kümmern?

Annabelle: Das stimmt. Ich mache immer mal ein paar Zeichnungen, wenn mir etwas einfällt, zum Beispiel auf Reisen. Und neben dem Bett habe ich immer einen Notizblock liegen. Dadurch, dass ich vom Design her so klar bin, muss ich mir den Kopf nicht allzusehr zerbrechen. Wichtig ist es, auf die Lederwarenmessen zu gehen, nach neuen Farben und Materialien Ausschau zu halten. Zum Beispiel finde ich manche Taschen aus Glattleder langweilig, aus Nubuk dagegen wunderschön.

purpleglory: Wie teuer ist eine Clutch von dir?

Annabelle: Die Wende-Clutch kostet 279 Euro, aber dafür hat man zwei Taschen in einer schönen Verarbeitung. Ich würde sie gerne günstiger machen, aber das gibt der Produktionspreis nicht her. Bisher verdiene ich an Wanawake noch gar nichts, das funktioniert erst über die Masse.

purpleglory: Möchtest du denn auf Masse gehen und auch international expandieren?

Annabelle: Ja, ich möchte Wanawake weiter ausbauen, auch international. Aber etwas übers Knie zu brechen, ist nie sinnvoll. Die Kollektion wird peu à peu erweitert. Es gibt weiterhin ein paar Klassiker, aber auch Neues, zum Beispiel lasse ich nun auch Portemonnaies fertigen. Ende April in der Vororder werden sie den Kunden vorgestellt und das KaDeWe hat bereits den Wunsch geäußert, sie für Weihnachten in allen Farben zu bestellen.

Annabelle, vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg mit Wanawake!

2 in 1: Die Clutches lassen sich wenden - 2 in 1: The turnaround clutches

2 in 1: Die Clutches lassen sich wenden - 2 in 1: The turnaround clutches

Der Blazer stammt übrigens aus der Herbst/Winter-Kollektion von Sebastian Ellrich - The blazer is from Sebastian Ellrich's autumn/winter collection

Der Blazer stammt übrigens aus der Herbst/Winter-Kollektion von Sebastian Ellrich - The blazer is from Sebastian Ellrich's autumn/winter collection

She’s known as a TV presenter but Annabelle Mandeng also has a brand for bags: Wanawake. I interviewed her at the German Press Days.

purpleglory: Annabelle, you found Wanawake three years ago. Where can one buy your bags?

Annabelle: They are available at many big department stores, such as Dodenhof, Lengermann + Trieschmann, KaDeWe and Alsterhaus. The KaDeWe doesn’t sell my shoulder bags because there are similar ones from Michael Kors and Marc Jacobs, but they love my clutches as they are unique. Though, I’d like to sell more than clutches because Wanawake is a brand for different kind of bags.

purpleglory: Which style do you prefer?

Annabelle: I love the big city bags with a zip but also the big size clutches which you can turn and which have space for an iPad. Also I love materials like the African fabrics that are used inside of the bags. The bags with the African patterns on the outside weren’t sold this summer, but for next year I’d like to design a new one for the beach.

purpleglory: It is not only the look that makes your bags so special…

Annabelle: Right, there are also the high quality and the many pockets inside. And after two years of waiting I have the patent for a turnaround shopper now.

purpleglory: What was your inspiration for the autumn/winter collection?

Annabelle: I just design what is coming in my mind. I especially like colors that are muted but still colorful, for example the dark green and red hues are new. Also I love details, such as the little leave charm on every bag. It is based on my scribble and is typical for Wanawake.

purpleglory: Do you wear bags from other designers or only your own styles?

Annabelle:I do have other bags but I don’t wear them anymore. I tune my outfits with my own bags. Important is a functional design and a good grip so that you like to carry a bag with you. I wear bag and outfit of similar colors or I set a contrast by an eyecatching bag combined with a simple dress.

purpleglory: You are very busy in your job. How do you manage to work for Wanawake, too?

Annabelle: I always scribble something down when it comes to my mind, for example when I am travelling. I also have a sketch book beside of my bed. Luckily, I don’t have to think too much, because the design is quite clear. But I find it important to go to the fairs and to choose fabrics as I prefer some bags if they are made of nappa leather and others made of Nubuk leather.

purpleglory:Are you going to expand?

Annabelle:Yes, definitely. Till now I earn nothing with Wanawake but I’d like the collection to grow. There’s already something new for the upcoming season: Purses. In the end of April I’ll present them to the clients but the KaDeWe already said that they’d like to order the purses of every color for Christmas.

Annabelle, thank you for the interview and much success with Wanawake!

Die Taschen des Labels bestehen aus hochwertigem Nubuk-Leder - The brand's bags are made of high quality Nubuk leather

Die Taschen des Labels bestehen aus hochwertigem Nubuk-Leder - The brand's bags are made of high quality Nubuk leather

Das Innenleben begeistert mit afrikanischen Print-Stoffen - The inside gets you with African patterned fabrics

Das Innenleben begeistert mit afrikanischen Print-Stoffen - The inside gets you with African patterned fabrics

 

Das könnte dir auch gefallen *

One thought on “German Press Days in Berlin: Annabelle Mandeng von Wanawake im Interview

  1. vreeni sagt:

    nice. wirklich nice.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *